Bitte bringen Sie zur Behandlung folgendes mit:

    • Chipkarte
    • Zuzahlungsbefreiung (wenn vorhanden)
    • Überweisungschein vom Hausarzt oder Kardiologen
    • Nothilfepas/Röntgenausweis/Schrittmacherpass
    • Medikamentenplan
    • Laborwerte/Vorbefunde (falls vorhanden)
    • Wenn Sie Diabetiker sind, denken Sie bitte an Ihre Insulinversorgung, besonders bei geplantem Aufenthalt

Untersuchungen

12-Kanal-EKG: Ableitung der elektrischen Signale des Herzens durch 4 Kabel  an den Extremitäten und 6 Kabel am Brustkorb.

Langzeit-EKG: elektrokardiographische Ableitung der Herzschläge über max. 96 Stunden
Sie bekommen zur Ableitung des EKGs Klebeelektroden auf den Brustkorb geklebt, welche mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden sind, das Sie bei sich tragen. Sie können mit dem Gerät den normalen Tagesablauf vollziehen, den Sie in dem ausgehändigten Protokoll dokumentieren. Sie können das Gerät und die Elektroden nach vorgegebener Zeit selbst entfernen. Für die Rückgabe des Gerätes wird ein Termin vereinbart.
Langzeitblutdruckmessung: automatische Blutdruckmessung über max. 24 Stunden
Sie bekommen eine Blutdruckmanschette um den Arm gelegt, welche mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden ist, das Sie bei sich tragen. Tagsüber wird aller 15 Minuten und nachts aller 30 Minuten automatisch der Blutdruck gemessen. Sie können mit dem Gerät den normalen Tagesablauf vollziehen, den Sie in dem ausgehändigten Protokoll dokumentieren. Sie können das Gerät und die Manschette nach vorgegebener Zeit selbst entfernen. Für die Rückgabe des Gerätes wird ein Termin vereinbart.

Ergometrie: Ableitung der elektrischen Signale des Herzens während eines Fahrradbelastungstests (sitzend/ halbliegend) unter Blutdruckkontrolle.
Das medizinische Fachpersonal startet die Belastungsphase. Sie sollten dabei eine kontinuierliche Trittfrequenz so lange wie möglich beibehalten, wobei die Belastungsstufe(Widerstand) zunehmen. Wenn der Patient ausbelastet (Erschöpfung, Luftnot, o. ä.) ist, startet das medizinische Fachpersonal die Erholungsphase, während Sie auf dem Ergometer sitzen bleiben. Während der gesamten Untersuchung wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und es erfolgt eine Blutdruckmessung im Intervall.

Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung des Herzens im Liegen
Sie liegen mit freiem Oberkörper und in Linksseitenlage auf der Untersuchungsliege. Das medizinische Fachpersonal beginnt durch Aufsetzen eines Schallkopfes Messungen am Herzen durch (z. B. Größenmessung der Herzkammern, Pumpkraft der linken Hauptkammer, Beurteilung der Herzklappen etc.). Der Arzt validiert den Befund.

Transösophageale Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung über die Speiseröhre zur speziellen Beurteilung des Herzens
Sie werden in Linksseitenlage auf die Untersuchungsliege gelegt, bekommen einen Zugang in die Armvene gelegt und es wird ein EKG angeschlossen. Nach Rachenbetäubung wird die Sonde, wie bei einer Magenspiegelung, vorgeschoben wobei ein kurzzeitiges Schluckmanöver häufig notwendig wird um eine physiologische Enge in der Speiseröhre zu überwinden. Nach erfolgter Positionierung der Sonde führt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung des Herzens durch.Hinweis: Die Untersuchung kann nur nüchtern erfolgen. Nach Wunsch und Rücksprache mit dem Arzt kann eine Beruhigungsspritze verabreicht werden. Die Fahrtauglichkeit ist danach eingeschränkt, daher ist eine Begleitperson unbedingt notwendig.

Stressechokardiographie: Ultraschalluntersuchung unter Belastung des Herzens
Medikamentös: Ein injiziertes Medikament bewirkt eine Belastung des Herzens
Sie werden in Linksseitenlage auf die Untersuchungsliege gelegt, bekommen einen Zugang in die Armvene gelegt und es wird ein 12-Kanal-EKG angeschlossen. Das Medikament wird durch eine Spritzenpumpe bis zum Erreichen des Zielparameters (Herzfrequenz) injiziert, somit wird das Herz schneller. Währenddessen führt der Arzt die Ultraschalluntersuchung durch.
Hinweis: Vor der Untersuchung circa 4 Stunden nicht mehr essen. Am Untersuchungstag keine Betablockermedikation einnehmen.
Nach der Untersuchung müssen 2 Stunden Nachbeobachtungszeit eingeplant werden, während dieser Zeit kann wieder etwas gegessen werden. Bringen Sie sich daher gern einen kleinen Snack mit, Getränke sind vor Ort.
Dynamisch (halbliegend Fahrrad): Körperliche Leistung bewirkt eine Belastung des Herzens
Sie werden auf ein spezielles Liegefahrradergometer gelegt, ein 12-Kanal-EKG und eine Blutdruckmanschette werden angeschlossen. Das medizinische Fachpersonal startet die Belastungsphase. Sie sollten dabei eine kontinuierliche Trittfrequenz so lange wie möglich beibehalten, wobei die Belastungsstufen (Widerstand) zunehmen. Wenn Sie ausbelastet (Erschöpfung, Luftnot, o. ä.) sind, startet das medizinische Fachpersonal die Erholungsphase, während Sie auf dem Ergometer sitzen bleiben. Während der gesamten Untersuchung wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und es erfolgt eine Blutdruckmessung im Intervall. Währenddessen führt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung durch.

Herzschrittmacherkontrolle

Polygraphie

Eventrecorder: Gerät zur Aufzeichnung von Herzrhythmusstörungen
Sie erhalten ein chipkartengroßes Gerät für vier Wochen zur selbstständigen Aufzeichnung Ihrer verspürten Herzrhythmusstörungen.
Bei empfundener Herzrhythmusstörung wird das Gerät mit vier Kontaktelektroden auf die unbekleidete Brustwand gesetzt. Ein Signal vom Gerät bestätigt die korrekte Ableitung des EKG.
Bedienungsanleitung:
Sie können den Eventrecorder entweder mit dem Trageband um den Hals hängen oder das Gerät bei Bedarf mit den Händen an Ihre Brust halten. Der Eventrecorder muss etwa auf die Höhe des Herzens positioniert werden.Beachten Sie, dass alle vier Elektroden auf der Haut aufliegen! Drücken Sie das Gerät dazu bei einer Aufnahme leicht auf die Brust. Es darf sich keine Kleidung zwischen der Haut und den Elektroden befinden. Drücken Sie kurz die REC-TAste. Die EKG-Aufnahme startet nun. Dies wird durch ein einfaches ,,piep“ bestätigt. Verhalten Sie sich während der Aufnahme stets ruhig, damit das EKG nicht gestört wird. Während der EKG-Aufnahme werden die Herzschläge akustisch signalisiert. Beim Beenden der EKG-Aufnahme ertönt eine aufsteigende Tonfolge als akustische Erfolgsmeldung. Der Eventrecorder hat die Aufnahme gespeichert. Es können maximal 15 Aufnahmen gespeichert werden. Das Auslesen erfolgt nach Abgabe des Gerätes in der Ambulanz.
Sonstige Hinweise:
Diese Diagnostische Methode ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Es wird eine wöchentliche Leihgebühr von 12,00 € fällig, welche bei Abgabe des Gerätes zu entrichten ist. Außerdem bitten wir bei Aushändigung des Gerätes eine KAutionsgebühr von 50,00 € zu hinterlegen, welche Sie bei Abgabe des Gerätes zurück erhalten.