• Brustschmerz-Ambulanz

    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz

    4. Etage

    Telefon: 0371 37442-0
    Fax: 0371 37442-40

    Sprechzeiten:
    Montag – Freitag 08:00 – 18:00 Uhr

    Kassenärztliches Leistungsspektrum

    • EKG (12-Kanal) und Blutdruck

    • Anlegen und computergestützte Auswertung von Langzeit-EKG und Langzeitblutdruck

    • Ergometrie (Belastungstest auf dem Fahrrad)

    • Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)

    • Transösophageale Echokradiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens über die Speiseröhre)

    • Dynamische und Medikamentöse Stressechokardiographie (Ultraschalluntersuchung während der Belastungsphase des Herzens)
    • Kontrolle von implantierten Herzschrittmachern und Defibrillatoren folgender Firmen (St. Jude Medical, Medtronic, Boston Scientifis/ Guidant, Sorin Group/ Ela Medical, Biotronik)

    • kardiorespiratiorische Polygraphie (Screening bei Schlafapnoe)

    • Blutbestimmung, Labornotfallparameter (Troponin, D-dimer)

    Wer: Patienten mit akuten Thoraxschmerzen oder ähnlichen Beschwerden die Symptome eines Herzinfarktes sein könnten, oder für eine akute Herzerkrankung sprechen könnten. Patienten die vom HA oder Internisten umgehend weiter diagnostiziert werden sollten.

    Was: Bestimmung der Blutwerte, die innerhalb kurzer Zeit vorliegen und Hinweis auf eine akute Krankheit geben können. Anfertigung eins EKG´s dann Vorstellung beim Kardiologen und Entscheid über das weitere Vorgehen (ggf. Zusatzuntersuchungen, Entscheidung über stationäre Aufnahme).

    Wie: Vorstellung ohne Termin, wenn möglich vorherige telefonische Rücksprache mit unserer Ambulanz, wenn Vorbefunde vorliegen bitte mitbringen.

  • Kardiologische Ambulanz Chemnitz

    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz

    4. Etage

    Telefon:  0371 37442-0
    Fax:  0371 37442-40

    Sprechzeiten:

    Montag  09:00 – 17:00 Uhr
    Dienstag  08:00 – 16:00 Uhr
    Mittwoch  08:00 – 16:00 Uhr
    Donnerstag
     08:00 – 16:00 Uhr
    Freitag  08:00 – 15:00 Uhr

     

    Die Termine für Patienten des MVZ werden nach telefonischer Vereinbarung mit unseren Mitarbeitern unter 0371-37442-0 an der Rezeption/Patientenaufnahme vergeben.

    Zur Info

    Patienten mit nichtdefinierbaren Brustschmerzen erhalten zur Abklärung einen sofortigen Termin bei einem unserer Kardiologen. Idealerweise erfolgt die zeitnahe Überweisung durch den Hausarzt. Selbstverständlich können Sie in diesen speziellen Fällen auch direkt einen Termin mit uns vereinbaren.Im Rahmen unserer Zertifizierung zur Brustschmerz-Ambulanz haben wir gleichzeitig unsere Öffnungs- und Einbestellzeiten erweitert. Sie erreichen uns nun täglich von 08.00 bis 18.00 Uhr.
     

    Zum Schluss noch ein offenes Wort zu möglichen Wartezeiten in unserer Ambulanz:

    Sie können sicher sein, dass wir alles unternehmen, um die Wartezeiten für die Patienten so kurz wie möglich zu halten. Dennoch lassen sich die Wartezeiten insbesondere im kardiologischen Bereich oft nicht vermeiden, da in den meisten Fällen 2 bis 3 unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt werden müssen, die eines bestimmten Zeitfonds bedürfen. Darüber hinaus dürfen Sie erwarten, mit einem umfassenden und ausführlichen Arztgespräch entlassen zu werden. Da wir dies allen Patienten ohne Ausnahme gewähren, können wir Wartezeiten, trotz permanenten Einsatzes von 2 bis 3 Ärzten, nicht immer ausschließen. Hinzu kommen noch die o. g. Notfälle aus der BSA, die natürlich ebenfalls untersucht werden müssen. Wir hoffen deshalb auf ihr Verständnis, dass ein Besuch in unserer kardiologischen Ambulanz einmal länger dauern kann. Berücksichtigen Sie dies bereits bei der Planung des Termins ggf. auch mit den Begleitpersonen. Im Interesse eines reibungslosen Ablaufs würden wir sie bitten, fest vereinbarte Termine, die aus persönlichen Gründen nicht wahrgenommen werden können, bei unseren Mitarbeitern abzusagen. Dies würde ggf. anderen Patienten einen früheren Termin ermöglichen und damit die Wartezeit auf einen Termin verkürzen.

    Ergibt die Konsultation in unserer Ambulanz, dass die weitere Behandlung stationär erfolgen muss, wird der Termin für die Aufnahme in unser Thoraxschmerzentrum (Station K330 Gelände Klinikum Küchwald) von den Ärzten festgelegt.

    Kassenärztliches Leistungsspektrum

    • EKG (12-Kanal) und Blutdruck

    • Anlegen und computergestützte Auswertung von Langzeit-EKG und Langzeitblutdruck

    • Ergometrie (Belastungstest auf dem Fahrrad)

    • Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)

    • Transösophageale Echokradiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens über die Speiseröhre)
    • Dynamische und Medikamentöse Stressechokardiographie (Ultraschalluntersuchung während der Belastungsphase des Herzens)

    • Kontrolle von implantierten Herzschrittmachern und Defibrillatoren folgender Firmen (St. Jude Medical, Medtronic, Boston Scientifis/ Guidant, Sorin Group/ Ela Medical, Biotronik)

    • kardiorespiratiorische Polygraphie (Screening bei Schlafapnoe)

    IGeL- Leistungen sind Individuelle Gesundheitsleistungen, die auf Wunsch vieler Patienten nach möglichst optimaler Gesundheitsversorgung zusammengestellt wurden. Es handelt sich hier um ärztliche Leistungen, die medizinisch zwar sinnvoll, aber nicht durch die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen gedeckt und somit keine kassenärztliche Leistungen sind.

    Herz-Kreislauf-Check-Herzinfarktvorsorge (Teile a+b+c)
    Diese Untersuchungen helfen, die Vorsorge gegen Herzinfarkt und Schlaganfall zu optimieren, z. B. vor Aufnahme sportlicher Aktivitäten. Für einen umfassenden Check werden die Teile a) und b) empfohlen. Teil c) ist eine weitergehende Untersuchung.

    a) Untersucht werden die wichtigsten Laborwerte, mit denen sich das individuelle Risiko zur Arterienverkalkung beurteilen lässt.
    Zu den Leistungen gehören u. a.:
    – Ärztliche Beratung
    – Blutentnahme aus der Vene
    – Bestimmung von kleinem Blutbild, Cholesterin und Blutzucker im Labor
    – Befundbericht
    ca. 24,98 Euro*

    b) Untersucht wird die Belastbarkeit des Herz-Kreislauf-Systems mittelsBelastungs-EKG sowie die Funktion des Herzmuskels und der Herzklappenmittels Ultraschall
    Zu den Leistungen gehören hier:
    – Ärztliche Beratung
    – ggf. Untersuchung
    – Ruhe-EKG
    Belastungs-EKG
    Farbultraschalluntersuchung des Herzens
    – Befundbericht
    ca. 83,15 Euro*

    c) Zusätzliche weitergehende Laborwerte des Blutes einschließlich Befundbericht
    ca. 25,19 Euro*

    KIPPTISCHUNTERSUCHUNG

    (für Patienten, die häufig in Ohnmacht fallen)
    Untersucht wird auch hier die Belastbarkeit des Herz-Kreislauf-Systems. Sie sitzen zur Belastung nicht auf einem „Fahrrad“, sondern werden in eine Schräglage gebracht. Die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems wird mittels EKG gemessen.
    Zu den Leistungen gehören u. a.:
    – Ärztliche Beratung
    – Symptombezogene Untersuchung
    Kipptischuntersuchung
    – Befundbericht
    ca. 50,00 Euro*

    BLUTFETTBESTIMMUNG

    Hier werden die Gesamtcholesterine samt Untergruppen ermittelt, was zur Bestimmung des Arterioskleroserisikos dient.
    Zu den Leistungen gehören u. a.:
    – Ärztliche Beratung
    – Blutentnahme aus der Vene
    – Cholesterinbestimmung im Labor
    ca. 24,79 Euro*

    ANFALLS-EKG MIT TELEFONÜBERTRAGUNG

    Es wird eine Chipkarte ausgegeben, die bei Bedarf angelegt wird und per Telefon die Daten zum Arzt überträgt.
    Zu den Leistungen gehören u. a.:
    – Ärztliche Beratung
    – Bereitstellung Chipkarte
    – Befundbericht
    ca. 21,66 Euro*

    BLUTGRUPPENBESTIMMUNG

    Die Blutgruppenbestimmung dient dazu, u. a. im Falle eines Unfalls oder OP einen hohen Blutverlust durch Blutübertragung ausgleichen zu können. Es vertragen sich nur bestimmte Blutgruppen miteinander. Wichtig ist, dass im Notfall sofort bekannt ist, welche Blutgruppe Sie als Empfänger haben.
    Zu den Leistungen gehören u. a.:
    – Ärztliche Beratung
    – Blutentnahme aus der Vene
    – Komplette Blutgruppenbestimmung im Labor
    – Ausstellen Nothilfepass
    ca. 62,03 Euro*

    * Preise Stand 2009

    Termin erhalten, was muss ich mitbringen?

    • Chipkarte (Überweisung, Zuzahlungsbefreiung wenn vorhanden)
    • Medikamentenplan (bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme dringend erforderlich)
    • Als Diabetiker sollten Sie an Ihre persönliche Insulinversorgung denken und ggf. auch Nahrungsmittel mitbringen.

    Untersuchungen:

    • 12-Kanal-EKG: Ableitung der elektrischen Signale des Herzens durch 4 Kabel  an den Extremitäten und 6 Kabel am Brustkorb.

    Langzeit-EKG: elektrokardiographische Ableitung der Herzschläge über max. 96 Stunden

    Sie bekommen zur Ableitung des EKGs Klebeelektroden auf den Brustkorb geklebt, welche mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden sind, das Sie bei sich tragen.
    Sie können mit dem Gerät den normalen Tagesablauf vollziehen, den Sie in dem ausgehändigten Protokoll dokumentieren.
    Sie können das Gerät und die Elektroden nach vorgegebener Zeit selbst entfernen. Für die Rückgabe des Gerätes wird ein Termin vereinbart.

    • Langzeitblutdruckmessung: automatische Blutdruckmessung über max. 24 Stunden

    Sie bekommen eine Blutdruckmanschette um den Arm gelegt, welche mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden ist, das Sie bei sich tragen.
    Tagsüber wird aller 15 Minuten und nachts aller 30 Minuten automatisch der Blutdruck gemessen.
    Sie können mit dem Gerät den normalen Tagesablauf vollziehen, den Sie in dem ausgehändigten Protokoll dokumentieren.
    Sie können das Gerät und die Manschette nach vorgegebener Zeit selbst entfernen. Für die Rückgabe des Gerätes wird ein Termin vereinbart.

    Ergometrie: Ableitung der elektrischen Signale des Herzens während eines Fahrradbelastungstests (sitzend/ halbliegend) unter Blutdruckkontrolle.

    Das medizinische Fachpersonal startet die Belastungsphase. Sie sollten dabei eine kontinuierliche Trittfrequenz so lange wie möglich beibehalten, wobei die Belastungsstufen (Widerstand) zunehmen.

    Wenn der Patient ausbelastet (Erschöpfung, Luftnot, o. ä.) ist, startet das medizinische Fachpersonal die Erholungsphase, während Sie auf dem Ergometer sitzen bleiben.
    Während der gesamten Untersuchung wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und es erfolgt eine Blutdruckmessung im Intervall.

    Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung des Herzens im Liegen

    Sie liegen mit freiem Oberkörper und in Linksseitenlage auf der Untersuchungsliege.
    Das medizinische Fachpersonal beginnt durch Aufsetzen eines Schallkopfes Messungen am Herzen durch (z. B. Größenmessung der Herzkammern, Pumpkraft der linken Hauptkammer, Beurteilung der Herzklappen etc.). Der Arzt validiert den Befund.

    • Transösophageale Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung über die Speiseröhre zur speziellen Beurteilung des Herzens

    Sie werden in Linksseitenlage auf die Untersuchungsliege gelegt, bekommen einen Zugang in die Armvene gelegt und es wird ein EKG angeschlossen.
    Nach Rachenbetäubung wird die Sonde, wie bei einer Magenspiegelung, vorgeschoben wobei ein kurzzeitiges Schluckmanöver häufig notwendig wird um eine physiologische Enge in der Speiseröhre zu überwinden. Nach erfolgter Positionierung der Sonde führt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung des Herzens durch.

    Hinweis: Die Untersuchung kann nur nüchtern erfolgen.
    Nach Wunsch und Rücksprache mit dem Arzt kann eine Beruhigungsspritze verabreicht werden. Die Fahrtauglichkeit ist danach eingeschränkt, daher ist eine Begleitperson unbedingt notwendig.

    • Stressechokardiographie: Ultraschalluntersuchung unter Belastung des Herzens

    Medikamentös: Ein injiziertes Medikament bewirkt eine Belastung des Herzens

    Sie werden in Linksseitenlage auf die Untersuchungsliege gelegt, bekommen einen Zugang in die Armvene gelegt und es wird ein 12-Kanal-EKG angeschlossen.
    Das Medikament wird durch eine Spritzenpumpe bis zum Erreichen des Zielparameters (Herzfrequenz) injiziert, somit wird das Herz schneller. Währenddessen führt der Arzt die Ultraschalluntersuchung durch.

    Hinweis:
    Vor der Untersuchung circa 4 Stunden nicht mehr essen.
    Am Untersuchungstag keine Betablockermedikation einnehmen.
    Nach der Untersuchung müssen 2 Stunden Nachbeobachtungszeit eingeplant werden, während dieser Zeit kann wieder etwas gegessen werden. Bringen Sie sich daher gern einen kleinen Snack mit, Getränke sind vor Ort.
    Dynamisch (halbliegend Fahrrad): Körperliche Leistung bewirkt eine Belastung des Herzens

    Sie werden auf ein spezielles Liegefahrradergometer gelegt, ein 12-Kanal-EKG und eine Blutdruckmanschette werden angeschlossen.

    Das medizinische Fachpersonal startet die Belastungsphase. Sie sollten dabei eine kontinuierliche Trittfrequenz so lange wie möglich beibehalten, wobei die Belastungsstufen (Widerstand) zunehmen.
    Wenn der Patient ausbelastet (Erschöpfung, Luftnot, o. ä.) ist, startet das medizinische Fachpersonal die Erholungsphase, während Sie auf dem Ergometer sitzen bleiben.
    Während der gesamten Untersuchung wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und es erfolgt eine Blutdruckmessung im Intervall. Währenddessen führt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung durch.

    Herzschrittmacherkontrolle

    Polygraphie

    Eventrecorder: Gerät zur Aufzeichnung von Herzrhythmusstörungen

    Sie erhalten ein chipkartengroßes Gerät für vier Wochen zur selbstständigen Aufzeichnung Ihrer verspürten Herzrhythmusstörungen.
    Bei empfundener Herzrhythmusstörung wird das Gerät mit vier Kontaktelektroden auf die unbekleidete Brustwand gesetzt. Ein Signal vom Gerät bestätigt die korrekte Ableitung des EKG.

    PICT6521

    Bedienungsanleitung:

    Sie können den Eventrecorder entweder mit dem Trageband um den Hals hängen oder das Gerät bei Bedarf mit den Händen an Ihre Brust halten. Der Eventrecorder muss etwa auf die Höhe des Herzens positioniert werden.Beachten Sie, dass alle vier Elektroden auf der Haut aufliegen! Drücken Sie das Gerät dazu bei einer Aufnahme leicht auf die Brust. Es darf sich keine Kleidung zwischen der Haut und den Elektroden befinden. Drücken Sie kurz die REC-TAste. Die EKG-Aufnahme startet nun. Dies wird durch ein einfaches ,,piep“ bestätigt. Verhalten Sie sich während der Aufnahme stets ruhig, damit das EKG nicht gestört wird. Während der EKG-Aufnahme werden die Herzschläge akustisch signalisiert. Beim Beenden der EKG-Aufnahme ertönt eine aufsteigende Tonfolge als akustische Erfolgsmeldung. Der Eventrecorder hat die Aufnahme gespeichert. Es können maximal 15 Aufnahmen gespeichert werden. Das Auslesen erfolgt nach Abgabe des Gerätes in der Ambulanz.

    sonstige Hinweise:

    Diese Diagnostische Methode ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Es wird eine wöchentliche Leihgebühr von 12,00 € fällig, welche bei Abgabe des Gerätes zu entrichten ist. Außerdem bitten wir bei Aushändigung des Gerätes eine KAutionsgebühr von 50,00 € zu hinterlegen, welche Sie bei Abgabe des Gerätes zurück erhalten.

    Empty section. Edit page to add content here.
  • Kardiologische Ambulanz Burgstädt

    Adresse:      Bertolt-Brecht-Straße 2 A
    09217 Burgstädt
    Telefon: 03724 66678-25
    Telefax: 03724 66678-26

     

    Sprechzeiten:
    Montag nach Vereinbarung
    Dienstag 8:00 – 16:00 Uhr
    Mittwoch 8:00 – 12:00 Uhr
    Donnerstag 8:00 – 16:00 Uhr
    Freitag nach Vereinbarung

     

    Terminvereinbarungen sind unter: 03724 66678-25 möglich.

    Zur Info

    Patienten mit nichtdefinierbaren Brustschmerzen erhalten zur Abklärung einen sofortigen Termin bei einem unserer Kardiologen in Chemnitz. Idealerweise erfolgt die zeitnahe Überweisung durch den Hausarzt. Selbstverständlich können Sie in diesen speziellen Fällen auch direkt einen Termin mit uns vereinbaren.
     

     

    Zum Schluss noch ein offenes Wort zu möglichen Wartezeiten in unserer Ambulanz:

    Sie können sicher sein, dass wir alles unternehmen, um die Wartezeiten für die Patienten so kurz wie möglich zu halten. Dennoch lassen sich die Wartezeiten insbesondere im kardiologischen Bereich oft nicht vermeiden, da in den meisten Fällen 2 bis 3 unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt werden müssen, die eines bestimmten Zeitfonds bedürfen. Darüber hinaus dürfen Sie erwarten, mit einem umfassenden und ausführlichen Arztgespräch entlassen zu werden. Da wir dies allen Patienten ohne Ausnahme gewähren, können wir Wartezeiten, nicht immer ausschließen. Wir hoffen deshalb auf ihr Verständnis, dass ein Besuch in unserer kardiologischen Ambulanz einmal länger dauern kann. Berücksichtigen Sie dies bereits bei der Planung des Termins ggf. auch mit den Begleitpersonen. Im Interesse eines reibungslosen Ablaufs würden wir sie bitten, fest vereinbarte Termine, die aus persönlichen Gründen nicht wahrgenommen werden können, bei unseren Mitarbeitern abzusagen. Dies würde ggf. anderen Patienten einen früheren Termin ermöglichen und damit die Wartezeit auf einen Termin verkürzen.

    Ergibt die Konsultation in unserer Ambulanz, dass die weitere Behandlung stationär erfolgen muss, wird der Termin für die Aufnahme in unser Thoraxschmerzentrum (Station K330 Gelände Klinikum Küchwald) von den Ärzten festgelegt.

    Kassenärztliches Leistungsspektrum

    • 12-Kanal-EKG und Blutdruckmessung

    • Anlegen und computergestützte Auswertung von Langzeit-EKG und Langzeitblutdruck

    • Ergometrie (Belastungstest auf dem Fahrrad)
    • Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)

    • Kontrolle von implantierten Herzschrittmachern folgender Firmen ( St. Jude Medical, Biotronik, Boston Scientifis, Medtronic, Sorin Group)

    Termin erhalten, was muss ich mitbringen?

    • Chipkarte (Überweisung, Zuzahlungsbefreiung wenn vorhanden)
    • Medikamentenplan (wünschenswert)
    • Als Diabetiker sollten Sie an Ihre persönliche Insulinversorgung denken und ggf. auch Nahrungsmittel mitbringen.

    Was erwartet Sie an diesem Tag?

    • 12-Kanal-EKG: Ableitung der elektrischen Signale des Herzens durch 4 Kabel  an den Extremitäten und 6 Kabel am Brustkorb.

    Langzeit-EKG: elektrokardiographische Ableitung der Herzschläge über max. 96 Stunden

    Sie bekommen zur Ableitung des EKGs Klebeelektroden auf den Brustkorb geklebt, welche mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden sind, das Sie bei sich tragen.
    Sie können mit dem Gerät den normalen Tagesablauf vollziehen, den Sie in dem ausgehändigten Protokoll dokumentieren.
    Sie können das Gerät und die Elektroden nach vorgegebener Zeit entfernen. Für die Rückgabe des Gerätes wird ein Termin vereinbart.

    • Langzeitblutdruckmessung: automatische Blutdruckmessung über max. 24 Stunden

    Sie bekommen eine Blutdruckmanschette um den Arm gelegt, welche mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden ist, das Sie bei sich tragen.
    Tagsüber wird aller 15 Minuten und nachts aller 30 Minuten automatisch der Blutdruck gemessen.
    Sie können mit dem Gerät den normalen Tagesablauf vollziehen, den Sie in dem ausgehändigten Protokoll dokumentieren.
    Sie können das Gerät und die Manschette nach vorgegebener Zeit entfernen. Für die Rückgabe des Gerätes wird ein Termin vereinbart.

    Ergometrie: Ableitung der elektrischen Signale des Herzens während eines Fahrradbelastungstests (sitzend/ halbliegend) unter Blutdruckkontrolle.

    Das medizinische Fachpersonal startet die Belastungsphase. Sie sollten dabei eine kontinuierliche Trittfrequenz so lange wie möglich beibehalten, wobei die Belastungsstufen (Widerstand) zunehmen.

    Wenn der Patient ausbelastet (Erschöpfung, Luftnot, o. ä.) ist, startet das medizinische Fachpersonal die Erholungsphase, während Sie auf dem Ergometer sitzen bleiben.
    Während der gesamten Untersuchung wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und es erfolgt eine Blutdruckmessung im Intervall.

    Echokardiographie: Ultraschalluntersuchung des Herzens im Liegen

    Sie liegen mit freiem Oberkörper und in Linksseitenlage auf der Untersuchungsliege.
    Das medizinische Fachpersonal beginnt durch Aufsetzen eines Schallkopfes Messungen am Herzen durch (z. B. Größenmessung der Herzkammern, Pumpkraft der linken Hauptkammer, Beurteilung der Herzklappen etc.). Der Arzt validiert den Befund.

    • Stressechokardiographie: Ultraschalluntersuchung unter Belastung des Herzens

    Medikamentös: Ein injiziertes Medikament bewirkt eine Belastung des Herzens

    Sie werden in Linksseitenlage auf die Untersuchungsliege gelegt, bekommen einen Zugang in die Armvene gelegt und es wird ein 12-Kanal-EKG angeschlossen.
    Das Medikament wird durch eine Spritzenpumpe bis zum Erreichen des Zielparameters (Herzfrequenz) injiziert, somit wird das Herz schneller. Währenddessen führt der Arzt die Ultraschalluntersuchung durch.

    Hinweis:
    Vor der Untersuchung circa 4 Stunden nicht mehr essen.
    Am Untersuchungstag keine Betablockermedikation einnehmen.
    Nach der Untersuchung müssen 2 Stunden Nachbeobachtungszeit eingeplant werden, während dieser Zeit kann wieder etwas gegessen werden. Bringen Sie sich daher gern einen kleinen Snack mit, Getränke sind vor Ort.
    Dynamisch (halbliegend Fahrrad): Körperliche Leistung bewirkt eine Belastung des Herzens

    Sie werden auf ein spezielles Liegefahrradergometer gelegt, ein 12-Kanal-EKG und eine Blutdruckmanschette werden angeschlossen.

    Das medizinische Fachpersonal startet die Belastungsphase. Sie sollten dabei eine kontinuierliche Trittfrequenz so lange wie möglich beibehalten, wobei die Belastungsstufen (Widerstand) zunehmen.
    Wenn der Patient ausbelastet (Erschöpfung, Luftnot, o. ä.) ist, startet das medizinische Fachpersonal die Erholungsphase, während Sie auf dem Ergometer sitzen bleiben.
    Während der gesamten Untersuchung wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und es erfolgt eine Blutdruckmessung im Intervall. Währenddessen führt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung durch.

    Herzschrittmacherkontrolle

  • Orthopädische Ambulanz

    Dr. med. Günter Aust
    Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie
    Sportmedizin und Chirotherapie
    (Montag, Dienstag, Mittwoch)

    Dr. med. Jörg Renziehausen
    Facharzt für Orthopädie und Unfallchirugie
    (Donnerstag)

    Dr. med. Veit Lorenz
    Facharzt für Orthopädie
    (Freitag)

    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz

    3. Etage

    Telefon: 0371 37442-42
    Fax: 0371 37442-45

    Sprechzeiten:

    Montag   08:00 – 16:00 Uhr
    Dienstag 08:00 – 17:00 Uhr
    Mittwoch 08:00 – 14:00 Uhr
    Donnerstag 07:00 – 15:30 Uhr
    Freitag  08:00 – 14:00 Uhr

    sowie Termine nach Vereinbarung

    IGeL-Leistungen


    • Medi-Taping

    • Magnetfeldtherapie

    • Galvanische Feinstromtherapie

    • Vitaminaufbaukur (B12, B6 & Folsäure)

    Termin erhalten, was muss ich mitbringen?

    • Chipkarte und Zuzahlungsbefreiung (wenn vorhanden)
    • ggf. Medikamentenplan
    • Vorbefunde
    • Röntgenbilder, Röntgenpass
  • Psychotherapie / Verhaltenstherapie

    Dr. phil. Dipl.-Psych. Univ. Albert Ludwig Vogel

      • Depressionen und Ängste, Alleinsein, Sinnfindung
      • Altersdepressionen, Altentherapie (Gerontotherapie)
      • Motivations- und Studierprobleme mit Diagnostik
      • für Lehrer- und Lehrerinnen: Überlastung, Disziplin, Schulprobleme, Vorgesetzte, Beurteilung etc.
      • für Männer: Anspruchsverhalten, Gewalt, Männlichkeitsrolle etc.

    Dr. Katharina Dornbusch

      • Depressionen
      • Ängste
      • Posttraumatische Belastungsstörungen
      • Traumafolgestörungen
      • chronische Schmerzen
      • Persönlichkeitsstörungen
      • Akute Belastungen und stressbedingte Erkrankungen
      • Seelische Probleme nach Verlusten

    Herr Dr. phil. Dipl.-Psych. Albert Ludwig Vogel
    Psychologischer Psychotherapeut
    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz

    3. Etage, Anmeldung 4. Etage

    Tel: 0371 37442-0
    Fax: 0371 37442-40
    E-Mail: info@herzcentrum-chemnitz.de
    Sprechzeiten:

    Donnerstag 10:00 – 20:00 Uhr
    Freitag 09:00 – 19:00 Uhr
    Samstag nur nach Vereinbarung

    Frau Dr. Katharina Dornbusch
    Psychologische Psychotherapeutin
    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz

    3. Etage, Anmeldung 4. Etage

    Tel: 0371 37442-0
    Fax: 0371 37442-40
    E-Mail: k.dornbusch@herzcentrum-chemnitz.de
    Sprechzeiten:

    Montag: nach Vereinbarung
    Mittwoch: nach Vereinbarung

  • Allgemeinmedizin

    Dipl.-Med. Christina Regina York
    Fachärztin für Allgemeinmedizin

    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz

    3. Etage, Anmeldung 4. Etage

    Telefon: 0371 37442-0
    Fax: 0371 37442-40

    Sprechzeiten:

    Sprechzeiten:
    Dienstag 12:30 – 18:00 Uhr

    sowie Termine nach Vereinbarung

    Leistungen

    • Hausärztliche Versorgung von Patienten

    • Impfberatung nach Richtlinien SIKO und STIKO

    • Durchführung aller empfohlener Impfungen

    • Arbeitsmedizin (Vorsorgeuntersuchungen, Eignungsuntersuchungen, Seh- Lärmuntersuchungen)

    • Reisemedizin (Beratung, Untersuchung und Bestätigung G35), Durchführung aller Impfungen

    • Verkehrsmedizin (Fahreignungsuntersuchungen, Durchführung MPU)

    Termin erhalten, was muss ich mitbringen?

    • Chipkarte und Zuzahlungsbefreiung (wenn vorhanden)
    • ggf. Medikamentenplan
    • Vorbefunde
    • Als Diabetiker sollten Sie an Ihre persönliche Insulinversorgung denken.
  • Notfallsprechstunde

    Montag bis Freitag: 08:00 - 18:00 Uhr
  • Kontakt

    Besucheradresse:
    4. Etage
    Leipziger Straße 137
    09113 Chemnitz:
    Telefon: 0371 37442-0:
    Fax: 0371 37442-40:
    Mail: rezeption.amb@herzcentrum-chemnitz.de
    Ihr Weg zu uns